Biographie

Elisabeth Sulser

Elisabeth Sulser

Aufgewachsen in der Bündner Hauptstadt Chur fand Elisabeth Sulser schon früh zur Musik. Der Wunsch, viel zu spielen, in der Welt unterwegs zu sein und Menschen mit Musik zu erfreuen, liess sie von 1998 bis 2003 an der Schola Cantorum Basiliensis Alte Musik mit Hauptfach Blockflöte bei Conrad Steinmann studieren. 2007 schloss sie mit einem Konzertdiplom weitere Studien bei Kees Boeke an der Hochschule für Musik und Theater ab. Bereits 2003 war sie mit dem Prix jeunesse des «Eliette von Karajan Kulturfonds» ausgezeichnet worden und hatte 2004 den Förderpreis des Kantons Graubünden erhalten.

Elisabeth Sulsers Interesse ist von vielerlei Stilen beeinflusst. Neben der Mittelalter- und Barockmusik befasst sie sich auch mit traditionelle Melodien aus der Schweiz, aus Spanien, Italien, Griechenland sowie dem «Irish Folk» und liess diese in ihre CD’s «Rendez-vous» (2008) und «Vulcano» (2013) mit einfliessen. Die Musikerin tritt aber nicht nur in verschiedenen musikalischen Formationen auf, sondern unterrichtet bereits seit langem Blockflöte an der Musikschule Bremgarten (AG) und an der Pädagogischen Hochschule in Chur. Für ihr Engagement wurde ihr im Jahr 2013

der Anerkennungspreis der Stadt Chur verliehen. Im Rahmen einer Studienarbeit für Neuropsychologie der Universität Zürich (2004/2005), bei welcher Elisabeth Sulser als Versuchsperson mitwirkte, wurde sie als Trägerin einer seltenen Form von Synästhesie bekannt. Diese spezielle neurologische Disposition ist unter der Rubrik Synästhesie beschrieben.